Texas Hold’em spielen

In Bezug auf Poker gibt es viele verschiedene Variationen des Spiels, die sich in Abweichungen in den Regeln und der Wettstruktur niederschlagen. Texas Hold’em gehört zu den beliebtesten und am häufigsten gespielten Variationen des Geschicklichkeitsspiels. Bestimmte Parallelen können zwischen Hold’em und anderen verbreiteten Varianten gezogen werden, wie zum Beispiel Seven Card Stud.

Sowohl Texas Hold’em als auch Seven Card Stud verwenden die gleiche Handrangfolge und die Spieler sind bestrebt, die bestmöglichen Fünf-Karten-Hände zu bilden. Zu Beginn eines Texas Hold’em-Spiels erhält jeder Teilnehmer jedoch zwei verdeckte Hole Cards. Dies ist der Beginn der ersten Einsatzrunde. Außerdem gibt es in Texas Hold’em fünf Gemeinschaftskarten, die alle Spieler verwenden können und die in drei Stufen, Flop, Turn und River, ausgeteilt werden. Der Zweck jedes Spielers ist es, die höchstmögliche Hand zu bilden, indem er seine Hole Cards mit einigen Community Cards am Tisch kombiniert.

Die Taste

Das Texas Hold’em-Spiel wird mit einem Standardstapel gespielt, der 52 Karten enthält. In Glücksspielbetrieben nimmt der Dealer nicht am Spiel mit Wetten teil, sondern ist einfach da, um das Deck zu mischen, die Karten an die Spieler zu verteilen und ihnen zu helfen, ihre Hände während des Showdowns zu bewerten. Der Spieler, der unmittelbar links vom Geber sitzt, muss zuerst handeln.

Vor der ersten Person, die handelt, befindet sich eine kleine Plastikscheibe, die als Dealer-Taste bezeichnet wird. Der Knopf ändert dann seine Position im Uhrzeigersinn, so dass alle Spieler in ihrem eigenen Zug als „Geber“ auftreten können. Dies soll verhindern, dass einige Spieler einen Vorteil gegenüber ihren Gegnern erlangen. Die erste Person, die handelt, ist in der Regel im Nachteil, da sie nicht genügend Informationen darüber sammeln kann, was ihre Gegner als Nächstes tun würden. Aus diesem Grund bewegt sich der Dealer-Button bei der nächsten Hand im Uhrzeigersinn zum nächsten Spieler.

Die Vorhänge

Zu Beginn jeder Hand in Texas Hold’em müssen einige Spieler zwei erzwungene Einsätze leisten, damit sich ein Pot ansammeln kann, bevor jemand tatsächlich Karten bekommt. Diese erzwungenen Einsätze werden als Small Blinds und Big Blinds bezeichnet. Der Spieler links vom Dealer übernimmt die Rolle des Small Blinds und setzt die Hälfte des Mindesteinsatzes am Tisch. Der Spieler links vom Small Blind setzt den gesamten Mindesteinsatz oder den Big Blind. Daraus folgt, dass der Big Blind doppelt so groß ist wie der Small Blind, zum Beispiel $ 10 und $ 20.

Pre-Flop

Sobald zwei der Spieler den Big und den Small Blind gesetzt haben, kann die erste Einsatzrunde, Pre-Flop genannt, beginnen. Der Croupier teilt dann jedem Spieler zwei verdeckte Hole Cards aus. Diese Hole Cards werden jedem Teilnehmer einzeln ausgeteilt, wobei der Spieler unmittelbar links vom Button (der Small Blind) der erste ist, der eine Karte erhält.