Gewinnende Blackjack-Strategie

Blackjack ist eines der bekanntesten Tischspiele der Welt und gilt als Favorit von Millionen von Spielern sowohl in webbasierten Casinos als auch in echten Glücksspielstätten. Blackjack, auch als einundzwanzig bekannt, ist ein Spiel, bei dem der Spieler gegen den Geber antritt und das darauf abzielt, einen Kartenwert zu erzielen, der höher ist als die Hand des Croupiers, jedoch nicht über 21 hinausgeht.

Im Gegensatz zu anderen Tischklassikern wie Roulette und Craps basiert Blackjack nicht nur auf Glück. Durch Vorteilsspiele und fundierte Entscheidungen können die Spieler das Spiel ausnutzen und schließlich ihre Wettsitzung mit Gewinn beenden. Der folgende Artikel bietet den Spielern Einblicke in die wichtigsten Aspekte des Gewinnens beim Blackjack, einschließlich der Aufteilung von Paaren und des Wissens, wann geschlagen, gestanden oder verdoppelt werden muss. Vorteilsspiel wird auch kurz erwähnt.

Beim Teilen von Paaren

Wenn die Starthand des Spielers aus zwei numerisch identischen Karten besteht, besteht die Möglichkeit, diese zu teilen oder jede Karte in einer separaten Hand zu spielen, indem ein zusätzlicher Nebeneinsatz getätigt wird. Das Teilen eines Paares kann die Gewinnchancen verbessern, aber manchmal auch die Hand schwächen. Welche offene Karte der Dealer zeigt, muss ebenfalls berücksichtigt werden.

Als Faustregel gilt, dass Asse das beste Paar zum Teilen sind. Beachten Sie, dass die Spieler in solchen Fällen nur eine zusätzliche Karte auf jedes der Asse erhalten und danach keine weiteren Treffer mehr erhalten dürfen. Wenn eine Karte mit 10 oder 10 Werten auf ein oder beide Asse fällt, werden die Hände als 21 gezählt, nicht als natürlicher oder Blackjack, was bedeutet, dass die Auszahlung gleich viel Geld ist.

Das Teilen eines Paares von Achtern ist auch immer eine gute Idee, unabhängig davon, was der Dealer zeigt. Dies kann durch die Tatsache erklärt werden, dass ein Paar 8s 16 ergibt, was als die schlechteste Hand angesehen wird, die man beim Blackjack bekommen kann. Im geteilten Zustand bieten die 8s den Spielern bessere Wahrscheinlichkeiten, insbesondere in Fällen, in denen Bildkarten in beiden geteilten Händen gezogen werden.

Im Allgemeinen wird Spielern empfohlen, sich von sich teilenden Paaren, bestehend aus 4, 5 oder 10, fernzuhalten, da diese bereits starke Hände darstellen, wenn sie nicht geteilt sind, insbesondere in dem Fall mit den 10, die sich zu einem Wert von 20 summieren 5s, Spieler können sich für das Verdoppeln entscheiden, anstatt sich zu teilen.

Eine andere allgemeine Regel empfiehlt den Spielern, Paare von 2 oder 3 zu teilen, wenn der Dealer 4, 5, 6 oder 7 zeigt, da dies die Wahrscheinlichkeit verringert, dass er pleite geht 7s ist eine praktikable Option für den Spieler.

Schlagen oder stehen?

Viele weniger erfahrene Blackjack-Spieler stehen häufig vor dem dornigen Dilemma, ob sie auf bestimmten Händen schlagen (mehr Karten vom Stapel oder vom Schuh ziehen) oder stehen (die Karten spielen, die sie bereits haben). Eine fundierte Entscheidung darüber zu treffen, wann man trifft oder steht, ist jedoch ein entscheidender Aspekt des Blackjack.